Jasmin  Weinberger Kontakt/Impressum © Jasmin Weinberger 2012
Tierliebe besitze ich von jeher… Schon als Kind wollte ich jeden Hund streicheln, der mir über den Weg lief. Mein größter Wunsch war ein eigener Hund. Irgendwann ließen sich meine Eltern erweichen und gingen mit mir in eine Tierhandlung, wo wir uns Hals über Kopf in einen süßen Basset-Welpen verliebten. Jetzt im Erwachsenenalter schlage ich die Hände über den Kopf zusammen – Das klassische Bespiel: Ein Tier aus der Tierhandlung wird von in Sachen Hundeerziehung vollkommen unwissenden Menschen gekauft. Das ist heutzutage absolut gegen meinen Tierschutzgedanken, aber damals als Kind fand ich es natürlich toll. Timmy war so süß… Und so unerzogen… Er pinkelte fröhlich auf den Teppich, biss die Couch kaputt und versuchte sogar, mir die Haare vom Kopf zu fressen. Jetzt weiß ich, dass das ganz normal für einen Welpen ist; er hätte eine Hundeschule gebraucht, aber wir waren total unwissend und überfordert mit ihm. Also, gaben wir Timmy irgendwann in liebevolle Hände ab und er wurde  – wie ich später erfahren habe - auch entsprechend dort erzogen und hatte ein tolles Hundeleben. Für mich kleines Kind war es natürlich sehr traurig, dass Timmy nicht mehr da war. Deshalb kam dann Bunny zu uns… Sicherlich denkt jetzt jeder, dass Bunny natürlich ein Hase war, aber nein,  Bunny war ein kleiner weißer Wellensittich. Jetzt denke ich auch in dieser Sache anders: Vögel in Käfighaltung, das empfinde ich als nicht artgerecht, aber damals als Kind war ich froh, dass wieder ein Tier zu uns kam. Bunny lebte viele Jahre bei uns. Er war ein wunderbarer, kleiner Gefährte, leider völlig überzüchtet, insofern sind ihm die Flügel geschrumpft und irgendwann konnte er gar nicht mehr fliegen. Er ist aber fröhlich durch die Wohnung getappst, hat sogar beim gemeinsamen Mittagessen auf dem Tisch gesessen. Einmal gab es Miracoli und da ist er dann voller Inbrunst auf den Teller gehüpft. Wochenlang noch hatten wir einen roten statt einen weißen Wellensittich;-) Bunny hat meine Mutter und mich sehr lieb gehabt, aber am allerliebsten hatte er meinen Vater. Komisch, denn gerade der hat ihm am wenigsten Aufmerksamkeit gezollt. Ich erinnere mich da an eine Begebenheit: Eine Freundin meiner Mutter war zu Besuch und wir saßen gemütlich beieinander. Auf einmal – es war so gegen 18:30 h – fing Bunny an, sich wie wild zu gebärden. Er flatterte aufgeregt im Käfig herum und machte seltsame Geräusche. Die Freundin meiner Mutter war total erschrocken, während meine Mutter und ich ganz cool da saßen, als wäre nichts passiert. Sie frage aufgeregt: ‚Was ist denn mit dem Vogel los?’ Meine Mutter antwortete ganz gelassen’ Wieso, der Hans (mein Vater) kommt gleich nach Hause.’ Die Freundin meiner Mutter war verwundert und erwiderte: ‚Aber, ich höre ihn gar nicht.’ Meine Mutter antwortete: ‚Ja, wir auch nicht, aber der Bunny’. So, war es wirklich, vielleicht hat Bunny den Schritt meines Vaters schon draußen auf der Straße gehört, wie auch immer… Jedenfalls hätte mein Vater nie heimlich und unbemerkt nach Hause kommen können. Bunny hatte – soweit es unter diesen Umständen möglich war – ein schönes Leben bei uns. Irgendwann wurde er leider krank und ist gestorben. Wir waren alle sehr traurig, weil ein Familienmitglied von uns gegangen ist. Ich werde Bunny nie vergessen, er war ein wundervoller Weggefährte in meiner Kindheit. Zu Tieren allgemein habe ich eine hohe Affinität, ABER – eine Tierart hat es mir besonders angetan, obwohl ich über einige Umwege zu ihnen gelangt bin… Vielleicht könnt Ihr Euch denken, welche Tiere das sind… Neugierig??? 
Tierliebe
über mich Tierliebe meine Katzen “Der bescheidene  König Murphy” Das Buch! Tierliebe